Skip to main content

Nicht jede Säulenkirsche ist eine selbstbefruchtende Pflanze

Sofern Sie gerne eine Säulenkirsche Ihr eigen nennen möchten, sollten Sie sich bereits im Vorfeld darüber informieren, ob Ihre Wunschpflanze eine selbstbefruchtende Säulenkirsche ist. Wenn Sie zu einer Säulenkirsche tendieren, die sich nicht selbst befruchtet, sollten Sie für Nachbarspflanzen sorgen. Diese sind für eine erfolgreiche Befruchtung förderlich, sodass nach ca. 2 – 3 Jahren die ersten Kirschen zur Erntezeit im Juli – August gepflückt werden können. Eine Befruchtung kann nur von einer Pflanze gewährleistet die der gleichen Familie angehört. Die Säulenkirsche „Sylvia“ befruchtet z.B. die Säulenkirsche „Stella“ Beim Pflanzen des Spalierobst sollten Sie darauf achten, dass diese an ein sonniges Plätzchen gepflanzt wird. Ob Sie die Säulenkirsche in Ihrem Garten oder in einem Kübel pflanzen ist vollkommen Ihnen überlassen. Bei einer Kübelbepflanzung müssten Sie nur darauf achten, dass der Kübel ausreichend Platz für die Säulenkirsche bietet. Zu einer Wand bzw. nächsten Pflanze sollte ein Abstand von ca. 1,50 – 2,00 Meter eingehalten werden, so wird eine ideale Umgebung für die Säulenkirsche geschaffen. Eine Säulenkirsche kann eine Höhe von bis zu 2,50 Meter erreichen. Durch die Spalierform wird überwiegend ein Wuchs nach oben gewährleistet. Einige Sorten können jedoch auch zur Seite auswuchern. Diese Auswucherungen der Kirschenpflanze können Sie mit gezielten Schnitten vermeiden. Um den Hauptstamm zu entlasten, empfehlen wir Ihnen, dass Sie Ihre Säulenkirsche mit einem Spalierobst Gerüst oder einer Stange fixieren. Die Säulenkirsch ist im Allgemeinen sehr Pflegeleicht, somit kommen auch Laien sehr gut mit dieser Pflanzensorte klar. Über uns können Sie die Säulenkirsche sehr günstig kaufen.